„Bewegung ist die Ursache allen Lebens“ (Leonardo da Vinci)

Bewegungsmangel zählt zu den häufigsten Ursachen für körperliche Beschwerden. Ob in der Schule, beim Arbeiten oder Fernsehen – die meisten Menschen verbringen zu viel Zeit im Sitzen. Unser Körper ist aber nicht für das Sitzen gebaut, weil man dadurch wortwörtlich „einrostet“. Ähnlich wie bei einem Uhrwerk, müssen alle Körperstrukturen regelmäßig bewegt werden, um einwandfrei zu funktionieren.

trainingstherapie_physio-koerperschwung_700x700px

„Use it or lose it“

Bewegungsmangel, also Immobilität und Inaktivität, führt zu körperlichen Degenerationszuständen – man „rostet“ ein. Zunächst hat man „da und dort“ Schmerzen, die sich aber mit der Zeit manifestieren, wenn sie nicht entsprechend behandelt werden. Teilweise können daraus schwere Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Hypertonie oder ernsthafte Wirbelsäulenerkrankungen resultieren.

„Der Muskel kommt – der Schmerz geht“

Medizinische Trainingstherapie in 1020 Wien

Wann benötigen Sie eine medizinische Trainingstherapie?

  • nach Operationen
  • bei Schmerzen
  • bei Bewegungseinschränkungen
  • Beschwerden aufgrund von Bewegungsmangel

Bei einer medizinischen Trainingstherapie arbeiten wir an Ihrer Ausdauer, Kraft und Koordination. Zusammen erstellen wir einen funktionellen Trainingsplan, bei dem Sie hauptsächlich mit dem eigenen Körpergewicht trainieren. Mit zusätzlichen Mitteln wie Therabändern, Gleichgewichtsbrettern, Gewichten oder Bällen unterstützen wir Sie dabei, wieder dauerhaft schmerzfrei zu bleiben.

  • Mehr lesen…

    Inaktivität verändert die Leistungsfähigkeit des sensomotorischen Systems

    Inaktivität und Immobilisation beeinflussen das Körpersystem, also das sensomotorische System sowie die Logistik- und Regulationssysteme des Körpers. Das sensomotorische System umfasst alle Bewegungsleistungen des Menschen (vgl. Bertram/Laube 2008, S. 7). Unter dem sensomotorischen System versteht man das kreisförmige Ineinandergreifen von Körperstrukturen und deren Funktion. Die Leistungsfähigkeit, die Kompensationsfähigkeit sowie die Regenerationsfähigkeit der Strukturen des sensomotorischen Systems und der Logistiksysteme verändern sich durch Inaktivität.

    Inaktivität kann zu schweren Erkrankungen führen

    Inaktivität reduziert die Belastbarkeit der Strukturen (vgl. Laube 2009, S. 369 f). Dieser Dekonditionierungszustand betrifft alle Organsysteme und fördert eine systemische Low-grade-Entzündung, die zu chronischen Krankheiten und Schmerzzuständen führen kann.

    Unter disease of physical inactivity wird die Gesamtheit der aus Inaktivität resultierenden Erkrankungen verstanden. Dazu gehören Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-System-Erkrankungen wie Hypertonie und Arteriosklerose, degenerative Wirbelsäulen- und Gelenkserkrankungen, neurodegenerative und auch einige onkologische Erkrankungen.